Okapi-Project housing

Es geht an der Umhausung weiter. Da man natürlich sehen möchte was die Maschine so schönes arbeitet, wurden im oberen Bereich zur Verkleidung alte Corona-Schutzscheiben aus einer Firmenspende verwendet. Unterhalb kommen selbst hergestellte Platten aus Recycling-Material zum Einsatz, womit 10kg Kunststoffreste eine neue Anwendung finden. Um an den Arbeitsbereich zu gelangen, ist die Frontscheibe in alten Rolladen Führungen verschiebbar und hält ihre Position aufgrund einer Gewichtskompensation welche aus alten Projektmaterialien realisiert wurde. Man merkt schon, ein richtiges upcycling Projekt, bei dem wieder alles verbaut wird was gerade so in der Werkstatt rumfliegt. An dem Wechselsystem wurde ebenfalls gedoktert. Der Spaltschlitten an sich bleibt erhalten, allerdings wurde der Spaltkeil schön weggeflext. Durch zwei angeschweißte Streben können nun flexibel verschiedene Einsätze eingeschoben werden. in der nächsten Runde geht es so langsam an die Elektronik und den ersten Zerkleinerungs-Einsatz.

Open Source Funding automatic belt feeder

Das Recycling Netzwerk Precious Plastic hat einen Fond mit 100k€ ausgestattet um Ideen rund um das Thema Kunststoff-Aufbereitung zu honorieren und zu fördern. Unter Anderem bestand die Möglichkeit eigene Projektideen einzureichen. An der Stelle haben wir kurzer Hand die Entwicklung einer automatischen Materialzuführung für den Schredder eingereicht, da es immer sehr mühselig ist, für 5kg Granulat eine Stunde vor dem Gerät zu stehen und Material einzuwerfen. Zu unserer Freude waren wir dann auch eines der ausgewählten Projekte und können nun in ein schönes neues open-source Entwicklungsvorhaben starten.

Okapi Projekt – Konzept

Soo, es geht am Holzspalter-Projekt weiter. Als erstes in einem online Whiteboard Ideen gesammelt und die anfänglichen Schlagwörter mit kleinen Skizzen unterfüttert. ……Grosse Kunststoff-Gegenstände zerkleinern (Crusher), Presslinge aus alternativen Werkstoffen wie Kaffeesatz anfertigen (OrganicPress), kleine Platten pressen (SheetPress), Spritzgussteile herstellen (Injection), den Ölkreislauf für zusätzliche Peripheriegeräte anzapfen und natürlich alles möglichst automatisch ablaufen lassen….. Einiges an Themen.

Ideen schön und gut, nur müssen die dann auch praktikabel und mit überschaubarem Aufwand umgesetzt werden können. Ein perfekter Zeitpunkt um die ersten CAD Modelle zu erstellen. Bringt man die unterschiedlichen Ansätze virtuell nebeneinander, bieten sich verschiedene Wechseleinsätze für die Pressaufgaben an. Ein kurzer Blick zum Sicherheitsbeauftragten verrät zudem, Hitze, Quetschstellen, Automatische Abläufe….. besser Alles in ein geschlossenes Gehäuse packen. Damit steht erst mal die die Projekt Roadmap für die nächsten Wochen. CAD Modelle weiter ausdifferenzieren, ausprobieren und beginnen die Umhausung aufzubauen.

Start Okapi-Projekt

So Freunde der Nacht. Wir starten ein neues mitmach Open Source Projekt. In vielen schönen Arbeitsstunden werden wir auf Basis eines Holzspalters eine Multipresse für verschiedenste Aufgabenstellungen entstehen lassen. Partizipieren kann man entweder digital über das Einbringen von Ideen und erstellen von CAD Entwürfen oder bewaffnet mit Schraubendreher und Maulschlüssel physisch in der Werkstatt. Zur Kommunikation wird ein Channel auf unserem Discord-Server verwendet und zur Koordination ein MIRO Whiteboard. Postings über den Projekt Fortschritt sind anfangs alle zwei Wochen geplant.

Der Gerät

Vaddertach 24

Die Herren und eine Herrin fanden sich in der Kathedrale des Makertums ein, um bei bestem Wetter Grillgut und Kaltgetränke zu verzehren. Während des Party-Operandi tippte jeder fleissig kleine Textpassagen für den eigens von Epyx und Spider programmierten Partyscroller ein, welcher an dem darauf folgenden Tag auf der C64 Demoparty X veröffentlicht wurde. Insgesamt ein sehr gelungener Abend. Lediglich zwei ältere Schlachtkreuzer der Dreadnought Klasse erhielten im Asteroidenfeld der Mischintoxikation direkte Treffer an den Warpgondeln, mit einem Teilausfall der Gyroskop-Stabilisatoren und Subraumkommunikation. Nach einer kleinen Ruhephase wurden alle Schiffssysteme re-atomisiert und die Flotte war wieder komplett. Party hard

Xtruder Line – Düsenfilter

Für den Extruder wurden in einem kleinen Brainstorming verschiedenen Tuning Maßnahmen zur Verbesserung der Qualität definiert. Eine davon war, auszuprobieren, ob eine Siebkaskade positive Einflüsse erzeugt. In der Umsetzung galt es einfach einen Stapel aus 1mm Stahlsieb und Unterlegscheiben in den Düsenkanal einzubringen. Im Ergebnis verbesserte sich die Qualität allerdings nur sehr geringfügig. Wenn man betrachtet, daß sich dadurch zudem die Anfahrzeit verdoppelt, trug dieser Versuch Leider keine Früchte.

TSA Rimmler – Soul Wave

KI erzeugte Symphonien hin oder her. Unser TSA Mitglied Rimmler macht eigene Musik, einfach weil er Laune drauf hat. Der aktuelle Track Soul Wave erinnert etwas an den Sound früher Amiga Spiel wie ‚Another World‘ oder ‚Shadow of the Beast‘.

Review Op3nLab / Recyclingcafe

Der Offene Werkstatt Termin war wieder sehr frivol. Zunächst sind mit alten Kunststoff-Schraubverschlüssen beladene Vereinsmitglieder eingetrudelt. Um das Lager dann auch direkt zu entlasten wurde eine Plattenform mit geschreddertem Material beladen und in unserem Ofen platziert. Danach konnten wir den Grill befeuern und ein paar Flaschen öffnen. Doch die Arbeitspause währte nur kurz, da ein Sprinter voller Helfer und Material für das Startup Econic vor der Werkstatt hielt. Das Team benötigte Unterstützung beim Bau einer großen Kunststoffpresse. Also wurden noch mal ein paar Flaschen mehr geöffnet und direkt begonnen die mitgebrachten Elektrogeräte zu zerlegen um die extrahierten Komponenten in der Werkstatt auf Funktion zu testen. Nach getaner Arbeit gab es für die Neuankömmlinge dann direkt noch eine kleine Werkstattführung und etwas Grillgut.

DevLab Song

WhatsApp Nachricht von Epyx :
Hey ich hab nen Songtext geschrieben, wie findest du den ? Nach zwei, drei Schleifen hin und her stand das Textgerüst. Normalerweise hätte man nun ne Band mit Sänger und einen Studiotermin organisieren müssen. Heutzutage reicht es, den Songtext in ein KI-Sprachmodel zu laden und die Stilart der Melodie auszuwählen. Den Rest macht der Rechner. In kurzer Zeit lassen sich damit sehr passable Lieder in allerlei Varianten und Spielarten erzeugen. Die Rockversion war zu wild und Irish Folk sowie Elektro swing etwas extravertiert, daher sei dem geneigten Leser die ruhigere Volksversion kredenzt. Zur Auflockerung ist das Ganze mit einer Slideshow aus Location und Partyfotos unterfüttert.

Gen3 Pelletizer final

Da sind wir auch schon bei der finalen Version angekommen. Die Elektronik sitzt nun vibrationsgeschützt in einem separaten Gehäuse. In dem Zuge kam direkt ein Ein/Aus-Schalter dabei. Immer den Netzstecker ziehen war dann doch lästig. Der Schrittmotor für den Filamenteinzug bleibt mit dem neuen Treiberbaustein im unteren Temperaturbereich. Bei dem Schneidrohr sind die Hitzeprobleme ebenfalls abgestellt. Hier hat geholfen den inneren Durchmesser sowie die Länge zu erhöhen. Das Gerät ist zwar noch auf dem Prüfstand, hat sich aber in der Zwischenzeit durch die Gesamte Produktionsmenge des Extruders gefressen und damit den Dauerlauftest bestand. Bei der Nächsten Gelegenheit findet der Gerät dann seinen Platz an der Werkbank.