Schmelzversuche für die Gen3 Form

Da die Gen2 Form soweit gut funktioniert, nähert sich so langsam mit Gen3 der dritte und letzte Iterationsschritt. Vorher muss jedoch getestet werden, ob man es auch mit verzinktem Blech und starren Kanten schaffen kann, das Material wieder gut zu entfernen.

Dafür wurden eine einfache Blechform gebogen, mit Granulat gefüllt und in den Ofen gestellt. Im Ergebnis ließ sich der kleine Klotz leicht aus der Form heben. Der Substitution des relativen teuren V4A durch günstiges verzinktes Blech steht also nichts mehr im Weg.

Gen2 Form: Versuch mit ABS

An die Testreihen der Gen2 Form knüpfen wir nun mit ABS an. Dafür wurde die Form mit entsprechenden Pellets gefüllt und bei 240Grad eine Stunde gebacken. Die Ergebnisse sind sehr gut. Die Platten haben eine schöne homogene Oberfläche, sind Plan und besitzen gut ausgebildete Ecken. Einzig den Anteil übergelaufenen Materials könnte man noch minimieren, in dem man 100Gramm weniger einfüllt. Neben PE ist damit ABS das zweite Material mit dem sich sehr gut Platten herstellen lassen.

Gen2 Form: Versuch mit PE

Aus den ersten Gen1 Versuchsreihen waren noch zwei Platten aus Polyethylen übrig. Diese boten sich natürlich für Tests mit der neuen Form an, auch wenn das Material bereits hier und da leichte Vorschädigungen durch zu hohe Temperatur hatte. Aufgrund des zu geringen Gewichts der einzelnen Platten wurde eine zerteilt und mit in die Form gelegt. Insgesamt funktionierte das ganz gut, etwas Material ist zwar über gelaufen und an einer Ecke sieht man eine leicht Verfärbung aber da es sich um alte Versuchs-Platten handelte, war das nicht weiter tragisch. An sich funktionierte die Gen2 Form gut, Füllen und Entformen verliefen ohne Probleme.

DevLab goes Youtube – Intro & Outro erstellt

Dieses Jahr werden wir unsere online Video-Präsenz weiter ausbauen und aktuelle Projekte entsprechend mit der Videokamera begleiten. Intro und Outro sind bereits erstellt und auch das Format ist festgelegt. Für den kurzen Überblick gibt es zukünftig das Kurz-Format ‚Devlab-Quicky‘ und ausführlichere Versionen unter ‚DevLab-Uncut‘. Hier schon mal Intro und Qutro, by Epyx 🙂

Gen2 Form: Versuche mit PLA

Die ersten PLA Tests mit der Gen2 Form sind durchgelaufen. Das generelle Handling der Form ist um längen besser als bei der ersten Version und auch die Backzeit ließ sich um 30 Minuten verkürzen. Das Entformen funktioniert ebenfalls gut. Mit der Kombo aus glatter V4A Oberfläche und Silikonspray fällt die Platte fast von alleine raus. Die Schwierigkeiten liegen eher bei der optimalen Füllmenge und dem Material selbst. PLA neigt beim Abkühlen zu Rissbildung, von daher stellen wir bei weiteren Versuchen erst mal andere Materialien in den Vordergrund.

Recycling Community: Aufruf zum Plastik Sammeln

Mit zusätzlich Verarbeitungsmöglichkeiten von Kunststoff-Flakes steigt der Bedarf an Rohmaterial. Daher wurden alle Vereinsmitglieder aufgerufen, im privaten Umfeld möglichst viel Kunststoff zu sammeln. Einzige Restriktion dabei ist, bei den sauberen und Etikettenfreien Teilen muss die Materialbeschriftung vorhanden sein. Die ersten Mengen trudeln bereits ein, wobei wir uns aber noch steigern müssen.

In der Menge an Schraubverschlüssen ausgedrückt: Benötigte man für einfache Spritzgussteile 10 bis 20 Stück sind es für die Platten bereits 250 bis 350 Stück. Wobei für die Platten zukünftig noch die Möglichkeit bestehen wird, fünf Stück parallel in einem Los herstellen zu können. Also Einiges zu sammeln 🙂

Wellekupplung fräsen

Um für das Projekt Extruderlinie schon mal Extruder und Motor verbinden zu können, wurden zwei Kupplungsstücke gefräst. Die CAD Konstruktion wie auch das CAM mit Werkzeugweg- und G-Gode-Generierung sind wie immer in Fusion360 erstellt. Die Fräse wird durch die Software Mach3 angesteuert. Hier zeigt sich auch mal wieder das man Alu maximal mit einem Dreischneider bearbeiten und am besten keine Knetlegierung aus dem Baumarkt verwenden sollte.

Open Project: Recycling Sheets – Gen2 Form

Die erste Schmelzform funktioniert zwar, ist aber aufgrund der Schweißkonstruktion aus Baustahl aufwändig herzustellen und relativ schwer. Zudem ist die Fixierung von Rahmen und Deckel über 12 Schrauben nicht immer ganz so einfach. Der neue Ansatz kommt ganz ohne schweißen aus. Statt Einzelplatten wird nun jeweils für Boden und Deckel eine große Edelstahlplatte verwendet, welche wir letztes Jahr aus einer Haushalts / Werkstattauflösung erhalten haben. Die Rahmenelemente sind aus einfachen Alu-Profilen gesägt und mittels Bohrung an die Platte geschraubt. Auch diese Form ist wieder skalierbar, in dem einfach mehrere Rahmenelemente übereinander angeordnet werden können. Pressdruck wird bei dieser Form ebenfalls durch vorgespannte Federn erzeugt.

Open Project: Recycling Sheets – Versuch 4

So, Alle guten Dinge sind…. 4. Mit dem vorherigen Abwiegen des Materials hat es nun geklappt eine anständige Platte zu produzieren. Die Oberfläche sieht beidseitig gut aus und auch das Entformen verlief problemlos. Wie sich gezeigt hat, muss man schon ordentlich Flakes in die Form kippen um eine komplette Füllung zu erhalten. Da der Prozess an sich nun steht, wird im weiteren Verlauf daran gearbeitet die Form etwas einfacher zu gestalten und ggf. die Backzeit zu reduzieren.